Eagles belohnen sich mit starker zweiter Hälfte in Ahlen

Die Partie Ahlener SG gegen die HSG Krefeld Niederrhein endete mit 24:29 (14:12). Nach einer turbulenten ersten Halbzeit und Aufholjagd der Eagles konnte das Team um Mark Schmetz einen weiteren Auswärtssieg einfahren. 

Sonntag, 04. Dez 2022
Pascal Noll

Für die HSG Krefeld Niederrhein ging es von Beginn an darum, den Ausfall von Kapitän und Toptorschützen Merten Krings zu kompensieren. Diese Aufgabe konnte der Tabellenführer im Laufe des Spiels immer besser meistern. Von Beginn an war das Aufeinandertreffen der beiden Top-Mannschaften turbulent. Zahlreiche Zeitstrafen und Verwarnungen sorgten für einen immer wieder gestörten Spielfluss. Technische Fehler, starke Torhüter auf beiden Seiten, aber auch bisweilen sehenswerte Spielzüge trugen dazu bei, dass sich in der ersten Halbzeit keine der beiden Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Am Ende der ersten Hälfte hatten die Hausherren die Nase vorn und gingen mit einem 14:12 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit war auf Seiten der Eagles direkt zu erkennen, dass die Pause zum richtigen Zeitpunkt kam. Die Halbzeitansprache schien gesessen zu haben, die Mannschaft agierte fortan hochkonzentriert in Angriff und Verteidigung. In der 43. Minute erzielte Pascal Noll das 18:19, die erstmalige Führung in Hälfte zwei, und ebnete somit den Weg zum Sieg.

Mit vier schnellen Treffern in Folge setzen sich die Eagles entscheidend ab. Noll, Athanassoglou, Kaysen und Klasmann waren hier erfolgreich. Diese fünf Minuten waren auch in den Augen von Trainer Mark Schmetz spielentscheidend. Hinten brachte zudem Torhüter Sven Bartmann die Gäste zur Verzweiflung. Mit insgesamt 13 Paraden hatte er entscheidenden Anteil am letztlich klaren 24:29-Erfolg der Mannschaft vom Niederrhein.

Stimme von HSG-Trainer Mark Schmetz:

„Ich denke, es war ein unglaublich wichtiger Sieg für uns. Zudem war es noch ein wirklich gutes Spiel von uns. Wir haben den Ausfall von Merten gut verkraftet. Die Jungs haben ihre Aufgaben gut gemacht, obwohl die erste Halbzeit relativ hektisch war. Das ging aber von beiden Seiten aus, unteranderem durch die vielen Zeitstrafen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann aber eine unglaublich starke Leistung geboten. In der Abwehr standen wir sehr sicher mit einem sicheren Sven Bartmann. Vorne haben wir durch gute Lösungen wichtige Tore gemacht und waren effizient. Durch die Phase, in der wir das Unentschieden machen und dann drei, vier schnelle Treffer hintereinander erzielten, haben wir die Ahlener geknackt. Von mir geht also ein großes Kompliment an die Mannschaft. Die Jungs haben es wirklich sehr souverän und abgeklärt gemacht. Darauf können wir richtig aufbauen. Für uns geht es ab morgen in die Vorbereitung auf das Spiel gegen VfL Gladbeck. Nächste Woche sind wir dann wieder zu Hause. Da ist es wichtig, dass wir von Anfang an zu unserem eigenen Spiel finden. Wir müssen von Beginn an hellwach sein und dürfen den Gegner auf keinen Fall unterschätzen. Wir haben auch im Hinspiel gegen Gladbeck lange Probleme gehabt. Bei uns in der 3. Liga gibt es einfach keine Mannschaft, bei der man sagt, dass es ein Selbstläufer ist. Wir müssen da auch ganz klar unsere Leistung bringen. Für die Jungs geht es ab Montag in die Vorbereitung, die dürfen aber jetzt gerne erstmal den Sieg gegen Ahlen genießen.“

Am Samstag, 10.12.2022 trifft die HSG Krefeld Niederrhein um 19.00 Uhr in der Glockenspitzhalle auf den Aufsteiger VfL Gladbeck 1921. Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und auf der HSG-Homepage unter folgendem Link: https://hsg-krefeld-niederrhein.de/tickets/

Die Statistik zum Spiel (Treffer/7-Meter):

ASG: Kroker, Behrens – Wiencek (5/2), Frenzel (5), Spiekermann (3), Michalczik (2), Bayer (2), Pauly (2), Huemmecke (2), Damm (1), Spannekrebs (1), Horn (1), Supenkamp, Schmidt, Hinterding

HSG: Hasenforther, Bartmann, König – Athanassoglou (6), Noll (5/2), Obranovic (4), Jagieniak (4), Kaysen (4), Schneider (3), Klasmann (3), Mircic, Bitzel, Dommermuth, Braun