33:33 – Unentschieden gegen die GSV Eintracht Baunatal

Ein holpriger Start beim ersten Heimspiel des Jahres 2022! Vor der Partie konnte die HSG Krefeld Niederrhein die Verlängerung von Perspektivspieler Lars Jagieniak vermelden. Der Kreisläufer bleibt bis mindestens 2024 bei den Eagles. Ohne Nationalspieler Nick Braun startete man danach jedoch holprig gegen die GSV Eintracht Baunatal in die Begegnung.

Samstag, 22. Jan 2022

Nach einigen individuellen Fehlern auf beiden Seiten waren es die Gäste, die durch einen verwandelten 7-Meter von Kevin Trogisch in Führung gingen. Auch wenn den Eagles in den Folgeminuten immer wieder der direkte Ausgleichstreffer gelang, zogen die Hessen ab der 5. Spielminute davon: Zeitweilig führte Baunatal mit 5 Toren Vorsprung, Torhüter Sven Bartmann verhinderte eine höhere Tordifferenz. Der Pausenstand lautete dementsprechend 16:20.

Und dann folgte die Aufholjagt! Mit Lasse Hasenforther statt Sven Bartmann zwischen den Pfosten und zahlreichen guten Abwehraktionen kämpfte sich die Mannschaft von Maik Pallach wieder heran: Schon in der 40. Minute erzielte Pascal Noll den 23:23-Ausgleichstreffer. Hasenforthers Paraden und der Premierentreffer von Neuzugang Alex Kübler ließen die Gastgeber dann zum ersten Mal am Abend in Führung gehen. Mit einer geschlossenen Teamleistung zog man schnell zwei Tore davon. Doch Baunatal gab sich nicht so leicht geschlagen, entsprechend knapp geriet die Schlussphase. In der letzten Minute dann leider der erneute Ausgleich durch die Gäste. 33:33 das unnötige Endergebnis.

Dennis Weinrich zeigte sich nach der Begegnung entsprechend begeistert von seiner Mannschaft und dem „verdienten Punkt“. „Wir haben eine überragende erste Halbzeit geliefert. Welcher Mannschaft ist es in dieser Saison schon mal gelungen, in Krefeld 20 Tore zu machen? Leider haben wir es verpasst, diese Führung auszubauen. Die Torhüterleistung von Krefeld war heute überragend. Es war hier heute harte Arbeit und ein attraktives Spiel!“.

Maik Pallach bedankte sich auch im Namen der Mannschaft für das zahlreiche Erscheinen des Publikums. Er kritisierte die Leistung aus der ersten Halbzeit. „Wir haben katastrophale erste 30 Minuten abgeliefert. Meine Mannschaft hat viel zu viele Fehler gemacht und den Torhüter im  Stich gelassen. In der 2. Halbzeit sind wir mit viel Ehrgeiz und Lust zurückgekommen und hätten den Sack zu machen müssen. Wir kriegen hier heute wieder aufgezeigt, dass Mannschaften gegen die HSG besonders motiviert antreten und wir bei den nächsten beiden Aufgaben deutlich zulegen müssen.“